· 

Intuition

Intuition - die Stimme des Herzens hören (oder fühlen) und sie als Wegweiser im Leben anerkennen. Das ist eine der ganz wichtigen Qualitäten des weiblichen Prinzips. 

Was ist Intuition? Die einen sagen, es wäre die Summe unserer Erfahrungen, die sich im Unterbewusstsein abgespeichert haben und bei Bedarf abgerufen werden können. Die anderen sagen, diese Stimme in uns ist die Verbindung zu unserem Höheren Selbst. Zu unserem Inneren Selbst, gefällt mir persönlich besser. Denn alles was wir brauchen ist in uns. Hier sind wir wieder bei der Trennung, dem entweder-oder, welches dem männlichen Prinzip zugeordnet werden kann. Ich merke schon, dass es mir schwer fällt, bis unmöglich wird, in einem Artikel nur eine Qualität zu erforschen. Es gehört eben alles zusammen. Ein grosses, alles umspannendes Netz und wenn man an einem Faden zupft, vibrieren die daneben liegenden und das ganze Netz gerät in Schwingung. Also werde ich mich dem hingeben und mit den Gedanken und Gefühlen, die sich als Worte hier zeigen möchten mitfliessen. Eine weitere weibliche Qualität: Hingabe. Nicht zu verwechseln mit Unterwürfigkeit, sondern als sich dem Leben hingeben, im Moment, im Jetzt sein, mit dem Fluss des Lebens mitfliessen und dabei sanft die Steine die im Weg liegen abrunden, wie es das Wasser uns vorzeigt. Und dieses von einem zum anderen hüpfen ist eben auch sehr weiblich. Aber zurück zur Intuition. Das Weibliche verbindet, lebt das Sowohl-als-auch anstatt das Entweder-oder. Also kann Intuition eine Mischung aus beidem sein. Oder unser Inneres Selbst nutzt unsere Erfahrungswerte als zusätzliche Ressource, um mit uns zu kommunizieren? Dass diese Stimme in uns spricht, ist nicht die Frage, sondern ob wir hinhören. Und wenn wir sie hören, ob wir ihr genug vertrauen, um ihr zu folgen. Wir kennen wohl alle Situationen, in denen wir uns - hinterher - gesagt haben: hätte ich nur auf meine innere Stimme gehört! Ebenso kennen wir alle Situationen, in denen wir gedacht haben: zum Glück habe ich auf meine innere Stimme gehört. Denn wenn wir es tun, zeigt sie sich immer als hilfreich und richtig. Und wenn es nicht so ist, dann ist es nicht die Intuition der wir gefolgt sind, sondern irgendwelchen Stimmen von Mitgliedern unseres inneren Teams, meistens irgendwelche unsicheren und ängstlichen. Diese Stimmen von der Intuition zu unterscheiden, braucht etwas Übung und vor allem die Auseinandersetzung mit unseren alten Wunden und Mustern. Denn sie überlagern den reinen Klang der Intuition. Oft ist sie noch sehr leise, oft ist sie durchzogen von Argumenten, die aus unserem Verstand kommen. Nichts gegen den Verstand, der wiederum männlich ist. Aber so ganz allein auf sich gestellt, gerät er eben auch oft an seine Grenzen oder ausser Kontrolle und terrorisiert uns mit seiner nicht enden wollenden Gedankenflut. Wir können lernen, diese Stimme der Intuition zu hören, indem wir still werden. Innehalten, raus aus dem immer schneller, immer mehr. Und eben, indem wir die Schichten abtragen, die sie noch umgeben Sie wartet in unserem Innersten, in unserem Herzen wie ein lieber Gast, wie eine Freundin, deren Rat wir suchen. Die Intuition ist ein Raum, indem der Verstand keinen Zutritt hat. Er übertönt sie jedoch noch häufig mit seinem Lärm. Deshalb ist es wichtig, dass wir die Lautstärke unserer Gedanken leiser stellen und eine andere Frequenz in unserem Kopfradio wählen. Die Frequenz der Stille, der Hingabe, der Liebe. Dann wird die Stimme stärker mit der Zeit und ihre Stärke geht auf uns über und zeigt uns den Weg zu einem besseren Gelingen unserer Leben, egal, ob wir in einem weiblichen oder in einem männlichen Körper stecken. Je mehr wir uns aus unserem Inneren heraus leiten lassen, umso leichter wird unser Leben. Weil wir die Widerstände aufgeben. Der Verstand ist dann nicht länger unser Feind, der uns so oft im Weg steht, sondern er wird zum Freund und Partner unserer Intuition, indem er mit den Werkzeugen, die ihm zur Verfügung stehen, im Aussen das umsetzt, was uns die Intuition im Innen zuflüstert oder klar, deutlich und unmissverständlich zuruft.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0