· 

Weiblichkeit

Welche Bilder entstehen in deinem Kopf, wenn du das Wort "weiblich" denkst? Rundungen? Sanftheit? Wildheit? Oder geistern noch so verstaubte Bilder von braven Hausmütterchen im 50er Jahre Stil, die sich über die neue Waschmaschine freuen, in deinem Hirn herum? Dann ist es höchste Zeit, abzustauben! Oder denkst du an Lippenstift, Highheels, Dessous und Zickenkrieg?

Das Wort Weib oder weiblich hat in unserem Sprachgebrauch einen etwas bitteren Nachgeschmack und wird oft abwertend benutzt. Genau. Da sind wir. Beim Wert.

Welchen Wert geben wir der Weiblichkeit, dem weiblichen Prinzip, sowohl in der Frau wie auch im Mann? Denn es geht mir hier in diesem Blog um die Prinzipien, die in beiden Geschlechtern vorhanden sind, einmal mehr in der Frau, einmal mehr im Mann, manchmal mehr weibliches im Mann, manchmal mehr männliches in der Frau, oder viel weibliches in der Frau und viel männliches im Mann. Da gibt es so viele Varianten, wie es Frauen und Männer gibt. Es geht also in erster Linie hier nicht um Frauen und Männer als solche, sondern um die Prinzipien, die Kräfte, die Qualitäten des Weiblichen und des Männlichen. Es geht darum, diese kennen zu lernen und wertzuschätzen in beiden Geschlechtern. Ich glaube, dass das die Grundlage ist, damit der Geschlechterkampf aufhören und in ein friedliches und fruchtbares Miteinander münden kann. Warum heisst mein Blog "Das Weibliche Prinzip", obwohl es um beide gehen soll? Weil die Welt, um in die Balance zwischen beide Prinzipien zu kommen, ganz dringend erst einmal viel mehr vom weiblichen Prinzip braucht. Es gibt aber glücklicherweise schon sehr viele Bewegungen, Erscheinungen und Projekte, die dem weiblichen Prinzip dienen. Aber zurück zum Wert. In der Welt in der wir leben, bestimmen immer noch männliche Eigenschaften die vorherrschenden Normen und typisch weibliche Eigenschaften oder Qualitäten gelten noch immer als Schwächen. Auf dieser Grundlage kann meiner Ansicht nach keine Gleichberechtigung gelingen, sondern nur auf einem Fundament der Wertschätzung für beide Prinzipien. Wie oben schon einmal erwähnt. Aber das kann nicht oft genug gesagt werden, bis es fest in uns verankert ist. Wertschätzen kann man aber nur, was man kennt. Deshalb ist es Zeit, dass wir Frauen (und Männer) uns an unsere urweiblichen Qualitäten erinnern, sie achten und uns daraus ein originales starkes Frauenbild schaffen, anstatt das Männliche zu kopieren und zu glauben, das sei dann weibliche Stärke. Womit ich natürlich nicht sagen will, dass wir Frauen uns unsere männlichen Eigenschaften nicht zunutze machen sollen. Selbstverständlich sollen wir das!!! Aber eben auch die weiblichen. Nämliche jene, die über Jahrhunderte als Schwächen verleumdet wurden. Es ist höchste Zeit, sie als die Stärken anzuerkennen, die sie sind und ihnen ihren Wert zurück zu geben und damit uns selbst. Nur dann können sich auch die Werte in unserer Gesellschaft ändern. 

Was sind also typisch weibliche Qualitäten? Und welche Auswirkungen haben sie auf uns als Individuum, auf unsere Gesellschaft und unseren Planeten? Und weshalb ist es wichtig, sich darüber Gedanken zu machen? Darüber möchte ich in diesem Blog schreiben, um ein schöneres, besseres, wertvolles Bild der Weiblichkeit erblühen zu lassen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0